Gemeinsam statt einsam

 
Wohnprojekte für Ältere - Bauherren Informieren heute in Aglasterhausen und laden zur Besichtigung ein
 
Aglasterhausen.
Wie möchte ich im Alter leben? Diese Frage stellen sich immer mehr Menschen. In Aglasterhausen wird im Hofacker 10 zurzeit ein ganz neuartiges Wohnkonzept realisiert, das vor allem Menschen ab Mitte 50 ansprechen soll. Am heutigen Samstag sind Interessierte ab 14 Uhr eingeladen, sich vor Ort ein Bild von diesem zukunftsweisenden Projekt zu machen.

Noch wird kräftig gebaut, doch bis Ende Juni werden im ehemaligen Firmengebäude der Firma Gerscher acht hochwertige Mietwohnungen mit zwei bis drei Zimmern und Flächen von 60 bis 97 Quatratmetern entstehen. Zu jeder Wohnung gehört ein Balkon oder eine Terrasse. Ein großzügiges Gartengrundstück bietet Möglichkeit zur Erholung im Grünen, ein größerer Gemeinschaftsraum soll zum Ort der Begegnung und des Austauschs werden.
"Gemeinsam statt einsam" lautet daher auch der Slogan des Projekts. Die Eheleute Horst und Gudrun Gerscher arbeiten eng mit dem Forum "Gemeinschaftliches Wohnen e.V." zusammen. "Unser Ziel ist es, Menschen zusammenzubringen, die in einer Hausgemeinschaft leben möchten. Die Bewohner sollen sich gegenseitig unterstützen, z.B. beim Einkauf. Es soll aktive Nachbarschaft statt Anonymität gelebt werden. Wie die Bewohner dies organisieren, ist allerdings ihre eigene Sache. Wir machen da keine Vorschriften", so Horst Gerscher.

Wie sich aus anderen Projekten gezeigt hat, gründen die Bewohner meist einen eigenen Verein, der einen Rahmen für die gemeinschaftliche Wohnform vorgibt. Das Projekt soll jedenfalls eine Alternative zu den üblichen Formen des Wohnens im Alter bieten. Es steht sogar eine Wohnung bereit, um Hauswirtschaftskräfte oder Pflegepersonal unterzubringen.

Die Architekten Andrea und Thomas Müller erläuterten Bürgermeister Erich Dambach bei einem Rundgang die Umbaumaßnahmen. "Das Gebäude wird barrierefrei ausgebaut. Die Bäder sind großzügig geplant und somit auch bestens fürs höhere Alter geeignet. Auch Rollstuhlfahrer können die Wohnungen somit uneingeschränkt nutzen",
so Thomas Müller. Vor allem die ruhige und zentrale Lage sind ein Vorteil. "In wenigen Minuten ist man in der Ortsmitte. Wer sich sportlich fit halten möchte, hat es nicht weit zum Familien- und Freizeitbad, außerdem werden in der benachbarten Schule VHS-Kurse angeboten", so Gudrun Gerscher. Vor allem in Norddeutschland und größeren Städten ist das neue Konzept auf Erfolgskurs. Im ländlichem Raum betritt man hingegen noch Neuland.

Um sich selbst einen Eindruck zu verschaffen, laden die Bauherren am heutigen Samstag zu einer Besichtigung und Information ein. Ab 14 Uhr stehen die Türen im Hofacker 10 für Interessierte offen.